Pellaire Gold Projekt

Pellaire Gold Projekt

Die Pellaire Liegenschaft befindet sich 160 Kilometer südwestlich des William´s Lake innerhalb der Chilcotin Gebirgskette im südlich-zentralen Teil British Colombias (Bild 1). Die Claims erstrecken sich über einen Bereich von 7.116,69 Hektar in zwei separaten Blocks (Bild 3), die sich östlich des Tsylos Provincial Parks und westlich des Taseko Lakes befinden. Der nordwestliche Bereich der Liegenschaft ist über eine Strasse vom William´s Lake kommend erreichbar. Der Zugang zum südlichen Bereich des Claims ist momentan durch anstehende Wartungsarbeiten an der Tchaikazan River Bridge blockiert.

Lage des Gebiets

Weitere Infrastruktur beim Pellaire Projekt umfasst ein 20-Mann fassendes Camp mit Hütten, Küchengebäude, Wäscherei und einer Trockenmine (Bild 2). Mehrere Teile einer kleinen 200TPD Gravity Mill befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Camp, wozu auch ein Crusher, Trammeln, RMS Jigs und Falcon Separator, HG Water Stand und Spiral Screw Classifier gehören. Sowohl das Camp wie auch die Ausrüstung bedürfen allerdings einer Renovierung.

Ein Netz von kleineren Strassen die in die Hänge gelegt wurden existieren bereits, bedürften allerdings einiger Reparaturen bevor diese wieder genutzt werden können. Diese Strassen wurden ursprünglich dazu genutzt, die Minen und Verarbeitungsanlagen, sowie die Geröllhaufen zu verbinden.

Die Pellaire Claims

Der südlichste Block der Liegenschaft ist als Pellaire Claim bekannt und umfasst 13 einzelne Minenbereiche über eine Fläche von 4.081,82 Hektar (Bild 3). Diese Claims repräsentieren eine bereits erschlossene Gold-Silber-Tellur-Ader die im Bereich der Verbindung mit der Early Creatceous Falls River Formation von einem Late Cretaceous Equigranular Biotite-Hornblend Granodiorite (Mt. Mcleod Granodiorite) umschlossen wird. Es existieren aktuell 10 bekannte goldhaltige Adern auf der Liegenschaft, die südlich verlaufen. Bei fünf dieser Adern wurden historisch bereits Gold abgebaut.

Bei den Pellaire-Adern handelt es sich um fragmentierte limonitische Quartzadern, ca. 1 – 7,5 m weit, und mit bis zu 3% metallischer Mineralisierung in der Quarzmasse, darunter Pyrit, Chalcopyrit, Galena, Hessit, Altait, Gold und Magnetit. Die Länger der Adern beträgt bis zu 350 Meter und fallen bis zu einer Tief von 200 Metern ab. Es handelt sich um offene Adern sowohl bei der Länge als auch Tiefe.

In der Vergangenheit wurden bereits kleinere Bohrungen durchgeführt, mit geringen Erfolgen. Probleme entstanden allerdings dadurch, dass bei der Bohrkernförderung die fragmentierten Quarzadern und der weiche Lehmboden gemischt waren. Gräben und offene Stellen waren zahlreich und brachten zudem weitere Schwierigkeiten beim Bohren. Außerdem waschen beim Bohren entstandene Flüssigkeiten teilweise die losen Goldreste aus. Die Ausrichtung von Bohrkernlöchern wird dadurch auch erschwert. Dennoch möchte das Unternehmen zukünftig das viel effektivere RC Bohrverfahren anwenden und damit die Goldressourcen bei Pellaire noch besser definieren und erweitern. RC Bohrungen erlauben ein schnelleres und effektiveres Tiefenbohren ohne die Nutzung von Flüssigkeiten und ermöglicht dadurch das bessere Sammeln von Bohrproben auch in fragmentierten und lehmhaltigen Erzzonen. Diese Proben können dann später einfach für metallurgische Tests genutzt werden. Vergangene Bohrungen im Jahr 1987 und 1998 umfassten insgesamt 1.687 Meter Kernproben von 21 Bohrlöchern.

Die meisten bisher an der Liegenschaft vorgenommenen Arbeiten waren auf „Schnelligkeit“ ausgelegt. Blue Lagoon möchte aber wissenschaftlich vorgehen um das Pellaire Vorkommen besser zu verstehen und um das Volumen und den Grad der Mineralisierung besser definieren zu können.

Bulk Sampling & Metallurgie:

Bulk Sampling Programme wurden auf der Liegenschaft zwischen 1996 und 1998 durchgeführt. Das Material aus diesen Programm wurde auf mehreren Schutthügeln auf dem Grundstück verteilt, dazu gehören auch 1.000 Tonnen die sich direkt neben der Mühle beim Falls River Camp befinden.

Jaguar International Equities Inc. führte Arbeiten duch

Im Jahr 1996 förderte Jaguar International Equities insgesamt 1.270 Tonnen mineralisiertes Gestein von den Adern Nummer 4 und 5. Von diesen wurden 780 Tonnen zur Cominco Schmelze in Trail, British Colombia gebracht. Die Schmelzerei konnte daraus durchschnittliche 46,5 Gramm Gold pro Tonne und 152,5 Gramm Silber pro Tonne Gestein extrahieren (Gaboury, 1997). Die folgende Tabelle listet die Gold- und Silbergehalte des 1997 abgebauten Gesteins mit Bezug auf die Parzellennummer.

Datum Parzelle # Trockentonnen Au oz/Tonne Ag oz/Tonne
20 August 1997 6 67.1335 1.20 4.250
5 November 1997 7 442.137 0.6050 1.90
5 November 1997 8 168.9600 0.6050 1.90
9 December 1997 9 84.6795 0.6050 1.90
8 December 1997 10 287.4940 0.8960 2.50
8 January 1998 11 87.9940 0.3850 1.850
TOTAL 1,138.3985


Im Jahr 1998 wurden 800 Pfund Material aus dem Oberflächenbereich der Ader Nummer 3 gefördert, die auch metallurgischen Tests unterzogen wurden. Bei diesen Mustern lagen Gold- und Silbergehalte von 15 Gramm pro Tonne, bzw. 205 Gramm pro Tonne vor.

1999 wurden dann weitere 1.400 Tonnen Material abgebaut und ins Camp gebracht, größtenteils aus der Ader Nummer 3. Das Material stammte von der Oberfläche aus dem 2238-2243 Level. Die Edelmetallgehalte waren geringer als erwartet, was zu einer erneuten Probenentnahme im Jahr 2001 führte. Dabei wurde festgestellt, dass die niedrigen Grade der 1999 Probe während der Entnahme der Kernproben durch zu viel loses Lehmmaterial entstanden sein könnte und die Goldgehalte der Quartader dadurch verwässert wurden (Smith, 2000).

Von 2000 bis 2001 erweiterte Zelon Chemicals die Bulk Samples aus der offenen Ader 3 und 4. Die neuen Proben umfassten den Abbau von 65.000 Tonnen Gestein, um danach 15.000 Tonnen aus der Ader abbauen zu können. Insgesamt wurden 1.200 Tonnen Material in der Mühle auf eine Größe von 2 Inch gemahlen und dann zur Camp Site zurückgebracht.

Im Oktober 2001 wurde die damals neu installierte Gravity Plant dafür genutzt um mineralisiertes Gestein von den Lagerhügeln im Camp zu konzentrieren. Dabei wurden 72 Barrel mit 30 Tonnen Gestein genutzt und insgesamt zu rund 1.500 Tonnen von Steinen mit einer Größe von einem Viertel Inch zermahlen. 157 Samples wurden aus diesen Barrels genommen und damit 381 Analysen vorgenommen. Eine der Resultate daraus wurden in den darauf folgenden Reports bekannt gegeben (Hayek, 2014).

Historische Ressourcenschätzung:

Beim Pellaire Projekt gibt es momentan keine aktuellen NI43-101 konformen Ressourcen. Auch gibt es nur wenige Aufzeichnungen bzgl. der Grade und Tonnelagen des Erzmaterials, welches unter Tage abgebaut wurde. Alle frühen Schätzungen bezogen sich nur auf mineralisiertes Gestein, das bereits früher definiert wurde.

Im Jahr 1947 erstellte Dr. A.C. Skerl eine grobe Schätzung bzgl. der direkt verfügbaren Ressourcen und bezifferte diese auf rund 34.000 Tonnen mit etwa 0,67 Unzen Gold pro Tonne, jedoch mit dem Potenzial von hundertausend Tonnen Gestein. Informationen zu den Tage geförderten Proben liegen nur für den längsgerichteten Abschnitt vor und wurden von Lord River Gold Mines angefertigt. Die Ursprungsdaten dafür konnten leider nicht gefunden werden (Ash, 1995).

1989 schätze Max Holtby von Consolidated Silver Standard Mines die Goldvorkommen für die Ader Nummer 4 auf 12.057 Tonnen Gestein mit einem Gehalt von 1,11 Unzen pro Tonne Gestein.

Im Jahr 1995 schloss da Unternehmen Ash & Associates Consulting Ltd einen Report bzgl. der Liegenschaft ab, der eine Ressourcenschätzung für International Jaguar enthielt, nach dem diese das Pellaire Projekt übernommen hatten. Der Bericht umfasste auch Proben von unter Tage, um die Daten von Lord River Gold Mines zu bestätigen. Für die Ader Nummer 4 beliefen sich die Schätzungen auf 30.003 Tonnen Gestein mit einem Goldgehalt von 0,516 Unzen pro Tonne.

All diese Schätzungen wurden nicht in Übereinstimmung mit den NI43-101 Regeln gemacht und es gibt aktuell keine Minimalressource für die Liegenschaft. Bisher hat noch keine nach den NI43-101 Regeln Qualifizierte Person ausreichende Erkundungsarbeit unternommen um die historischen Schätzungen in einer neuen NI43-101 konformen Ressourcenschätzung zusammenzufassen. Das Unternehmen berücksichtigt diese historischen Schätzung daher nicht als aktuelle Ressourcenschätzung.

Zusätzliche durch Asic Mining übernommene Claims - Northwest Copper

Der nordwestliche Block ist auch bekannt als der Northwest Copper Claim und besteht aus 5 Claims die sich über 3.027,87 Hektar erstrecken. Beim Northwest Copper Claim handelt es sich um eine early-stage Kupfer-Gold-Silber Porphyr-System, innerhalb der Felsformationen des Powell Creeks und der Tchaikazan River Formation.

Qualifizierte Person

Die in dieser Pressemitteilung zitierten technischen Angaben wurden von William Cronk, BSc, P.Geo., Berater für ASIC, überprüft und freigegeben. Mr. Cronk ist eine im Rahmen der National Instrument 43-101 Richtlinie Qualifizierte Person.